Beethoven Eine biografische Collage mit Musik von Ludwig van Beethoven

Hermann Bäumer • Musikalische Leitung
Jan-Christoph Gockel • Inszenierung
Julia Kurzweg • Bühne
Sophie du Vinage • Kostüme
Michael Pietsch • Puppenbau
Eike Zuleeg • Video
Ina Karr, Jörg Vorhaben • Dramaturgie

Wer kennt es nicht – das Porträt von Beethoven, das ihn schmallippig, mit wild zerzaustem Haar und strenger Denkerfalte auf der Stirn zeigt. Ebenso im Gedächtnis hängen bleibt das weltberühmte, markante Anfangsmotiv der fünften Sinfonie. Schon zu Lebzeiten wurde das Bild des 1770 geborenen Bonner Wunderkindpianisten, der sich in Wien als begnadeter Komponist etablierte, verklärt und in den folgenden Jahrhunderten zunehmend heroisch aufgeladen. Und über kaum einen anderen Komponisten wurden so viele ge-gensätzliche Anekdoten verbreitet, die ihn mal als genialen, melancholischen Menschen, dann wieder als cholerischen Wüter beschrieben, der gegenüber der Obrigkeit kein Blatt vor den Mund nahm. Beethoven – ein besessener Arbeiter, der mit zunehmendem Verlust des Gehörs in seiner Welt verschwand, ein Liebender, Wahnsinniger, Pedant und politischer Utopist? Ein extremer Mensch, ein extremer Künstler also? Zum Beethoven-Jahr 2020 werden Regisseur Jan-Christoph Gockel und Generalmusikdirektor Hermann Bäumer gemeinsam mit Mi-chael Pietsch als Puppenbauer in diesem spartenübergreifenden Abend Beethoven von seinem Sockel steigen lassen und dem Mythos dieses Komponisten, seiner Musik und seiner Biografie nachgehen.