1. Sonderkonzert Operngala zur Eröffnung der Spielzeit

Operngala zur Eröffnung der Spielzeit

Hermann Bäumer, Clemens Schuldt
und Paul-Johannes Kirschner • Dirigenten
Solist*innen des Ensembles des Staatstheaters Mainz
Chor und Extrachor des Staatstheaters Mainz
(Einstudierung: Sebastian Hernandez-Laverny)
Markus Müller • Moderation

Zum Beginn der Spielzeit möchten wir Ihnen wieder einen Ausblick auf die kommende Opernsaison geben und laden Sie zu einer festlichen Eröffnungsgala ein. Solist*innen des Ensembles, der Opernchor des Staatstheaters und das Philharmonische Staatsorchester Mainz präsentieren Ouvertüren, Arien, Ensembles und Chöre aus dem Spielplan. Dabei spannt sich der musikalische Bogen von Werken des 18. Jahrhunderts bis hin zu Kompositionen der Gegenwart. So werden unter anderem Ausschnitte zu hören sein aus Glucks überbordender Oper Armide, Puccinis La Bohème, der bissigen Operette Im Weißen Rössl, Brittens farbenreicher Bearbeitung des Shakespearschen Sommernachtstraums, Belcanto-Arien aus Bellinis Norma bis hin zu Hindemiths großer, beeindruckender Oper über das künstlerische und politische Wirken des Malers Matthias Grünewald zur Zeit der Reformation, Mathis der Maler. Aber auch Figuren aus den Wiederaufnahmen Der fliegende Holländer und Dialogues des Carmélites werden in diesem Konzert die Bühne betreten.

Hermann Bäumer · Chefdirigent und Generalmusikdirektor

 

Hermann Bäumer ist seit der Spielzeit 2011/12 Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz sowie Generalmusikdirektor des Mainzer Staatstheaters. Seine durchdachten und einfallsreichen Programme sowie die Auseinandersetzung mit außergewöhnlichem musikdramatischem Repertoire bescheren ihm großen Zuspruch von Publikum und Fachpresse. Als einstiger Berliner Philharmoniker weiß er um die Raffinessen guter Orchesterarbeit und wird für seine unprätentiöse und der Musik verpflichteten Art von Orchestern auf der ganzen Welt geschätzt. Die letzten Spielzeiten führten ihn u. a. zur Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Bayerischen Staatsorchester München, der Norwegischen Nationaloper Oslo, dem Norrköpping Symphony Orchestra, dem Sinfonieorchester St. Gallen und den Sinfonieorchestern von Qingdao und Guiyang, bei denen er sein China-Debüt gab. Hermann Bäumer ist ein begnadeter Entdecker und Wiederentdecker für rares Repertoire sowohl im Musiktheater-, als auch im Konzertbe reich. Zahlreiche, preisgekrönte CD-Einspielungen (ECHO Klassik, Preis der Deutschen Schallplattenkritik) dokumentieren dies. Zuletzt erschienen die Gesamteinspielung der Werke für Violine und Orchester von Max Bruch mit Antje Weithaas und der NDR Radiophilharmonie Hannover sowie die Sinfonien 2 und 4 von Friedrich Gernsheim mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz. Darüber hinaus ist Hermann Bäumer landesweit geschätzt für die Zusammenarbeit mit zahlreichen Jugendorchestern wie beispielsweise dem Bundesjugendorchester und dem LJO Rheinland-Pfalz. Neben zahlreichen Sinfonie-, Jugend- und Sonderkonzerten dirigiert Hermann Bäumer in dieser Spielzeit u. a. Puccinis La Bohème, Hindemiths Mathis der Maler sowie Brittens A Midsummer Night’s Dream

Foto: Felix Broede